Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Therapie, Begleitung und Betreuung von Menschen mit psychischer Erkrankung

Wenn sich eine psychische Erkrankung wie Schizophrenie, Psychose, endogene Depression oder auch Borderline-Syndrom im eigenen Leben oder im Leben von Angehörigen manifestiert, wirft dies in den allermeisten Fällen das gesamte Leben durcheinander. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Beziehungen verändern sich stark oder gehen auseinander. Der/die Kranke wird von der Außenwelt nicht mehr verstanden und in seiner Not nicht ernst genommen. Arbeitsplatzverlust ist häufige Folge. Der/die Kranke versteht sich selbst nicht mehr und verliert sein Zutrauen zu sich selbst und zu seinen Wahrnehmungen. Abstieg in die Armut. Der/die Betroffene macht häufig Bekanntschaft mit geschlossenen und offenen Stationen psychiatrischer Kliniken, und oft ist die Erfahrung, dass dort vor allen Dingen medikamentöse Therapie mit der Trial-and-Error-Methode gemacht wird. Ganz sicher: Medikamente sind in sehr vielen Fällen hilfreich und unabdingbar. Dennoch ist ebenso häufig, dass strukturbildende und stabilisierende Maßnahmen viel zu kurz kommen. Arbeits- und Beschäftigungstherapie sind häufig noch die einzigen Angebote. Dabei ist es ganz besonders wichtig, frühzeitig die richtigen Hilfen zu geben.

    Wir erarbeiten Antworten auf Fragen wie:

  • Wie gehe ich mit meiner Erkrankung um?
  • Wie kann ich verhindern, dass die Erkrankung wieder auflebt?
  • Welches schützende Umfeld benötige ich?
  • Wie unterscheide ich Symptome der Erkrankung von der Realität?
  • Was ist überhaupt die Realität? (Eine Frage, die weit schwieriger zu beantworten ist, als man gemeinhin denkt .

Wir finden heraus, welche Visionen Sie für Ihre Zukunft haben und wie Sie diese Visionen umsetzen können.Ferner sind Themen: Zwischenmenschliche Beziehungen, Umgang mit Gefühlen, mit Konflikten. Stärkung des Selbstbewußtseins. Umgang mit Angst und Antriebslosigkeit, Suizidalität und Lebenssinn.


Beratung und Begleitung von Angehörigen psychisch Erkrankter

Die Angehörigen psychisch erkrankter Menschen fühlen sich sehr oft besonders hilflos und ratlos. Sie wollen dem /der Angehörigen helfen und machen oft genug die Erfahrung, dass all ihre Bemühungen  einfach nicht das Gewünschte bewirken. Sie fühlen sich überanstrengt und ausgepumpt - oft auch ausgenutzt.

Ich biete Angehörigen psychisch Kranker entweder persönlich vor Ort, in meiner Praxis oder telefonisch Beratung und Begleitung.

  • Wir finden Wege, wie Sie innerlich mit dem Geschehen umgehen können.
  • Wir finden heraus, welche anderen Handlungsmöglichkeiten Sie haben, wie Sie schmerzliche, sich wiederholende Abläufe unterbrechen können, welche heilenden Ansätze Sie hereinbringen können.
  • Wir finden gemeinsam, wie Sie selber für sich besser sorgen  und ihre Grenzen besser wahren können.


Therapie und Betreuung in verschiedenen Wohnformen

Ambulante Wohn- und Betreuungsangebote für psychisch kranke Menschen biete ich im Rahmen des Wendepunkt e.V. Schwäbisch Hall, der gemeinnütziger Träger im Rahmen der Eingliederungshilfe ist, an. Für ein (kostenloses) Erstgespräch können Sie gerne einen Termin mit mir vereinbaren (Tel. 0791 - 97 81 55 35).

    Begleitetes Wohnen in Familien: Für Menschen, die ansonsten in einer stationären Einrichtung leben müßten, ist das Wohnen in einer Familie eine hervorragende individuelle Lösung. Der/die Betroffene erhält soweit möglich punktgenau die Unterstützung, die seiner Genesung und Stabilisierung förderlich ist.
    Ambulant betreutes Wohnen als Einzel- oder Paarwohnen: Mit der passenden Hilfe wird es möglich, in der eigenen Wohnung zu bleiben und ein stabileres Leben aufzubauen.
    Ambulant betreutes Wohnen in einer therapeutischen Wohngemeinschaft: Ein Höchstmaß an Selbständigkeit leben und dennoch nicht allein sein - das ist für viele Betroffene eine sehr gute Lösung. Alle zwischenmenschlichen Themen können hier besonders gut erarbeitet werden.

Mittellose, hilfebedürftige, chronisch psychisch kranke Menschen können diese Hilfe über das zuständige Kreissozialamt beantragen.